10 Tipps für Struktur und Produktivität im Home-Office

04.05.2020 14:48

Spätestens seit der Corona-Krise ist das Thema Home-Office aus dem Berufsalltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Küchen, Wohnzimmer und Leseecken werden kurzerhand zu Büros umgewandelt, der Schlabber-Look ersetzt Hemd und Krawatte und an die Stelle des langen Arbeitsweges mit Auto, Rad oder Bahn tritt der gemütliche Marsch vom Schlafzimmer in den nebenanliegenden Raum. Doch all diese Veränderungen können Probleme mit sich bringen. Die Produktivität, Konzentration und das strukturierte Arbeiten werden meist in Mitleidenschaft gezogen. Viele Menschen fühlen sich nach einem Arbeitstag im Home-Office niedergeschlagener und ausgelaugter als nach einem gewöhnlichen Tag im Büro – und das obwohl man durch das Arbeiten von zu Hause aus, mehr Zeit, Flexibilität und Entspannung gewinnen sollte. Doch Home-Office geht auch anders. Wir zeigen Ihnen anhand von 10 Tipps, wie Sie es mit der richtigen Einstellung, der optimalen Ausstattung und einer effizienten Zeiteinteilung schaffen können, mehr Produktivität und Struktur in Ihren Tag im Home-Office zu bringen.

  1. Kleiden Sie sich, als würden Sie ins Büro gehen

Die Versuchung, die Lieblings-Jogginghose, die Kuschelsocken und den gemütlichsten Kapuzenpulli zu tragen, ist im Home-Office groß. Immerhin sieht Sie niemand, die täglichen Meetings finden ohnehin meist per Telefonkonferenz statt und den Empfänger Ihrer E-Mail juckt es kein bisschen, ob Sie im Business-Outfit vor dem Laptop sitzen oder im Pyjama. Darum geht es aber nicht. Wenn Sie sich angemessen kleiden, machen Sie das nämlich nicht für Ihren Chef oder Ihre Kollegen. Nein, SIE selbst profitieren davon. Sie müssen sich nicht in ihr engstes Kostüm zwängen oder den maßgeschneiderten Anzug aus dem Kleiderschrank holen. Aber tragen Sie doch die leichte, weiße Bluse oder Ihr gutes Hemd; die gemütliche, aber schöne Arbeitshose. So gelingt es Ihnen, schneller die richtige Einstellung zu bekommen, um professionelle Arbeit zu leisten. Ein besonderer Vorteil: Wenn Sie am Ende des Tages Ihre Arbeit getan haben, die To-do-Liste in eine Done-Liste umgewandelt haben und zufrieden Ihren Laptop zuklappen, können Sie die Arbeits-Garnitur gegen die gemütliche Jogginghose austauschen – und dann ist das auch wohlverdient.

  1. Behalten Sie sich Ihre Morgen-Routine bei

Das Arbeiten im Home-Office verleitet dazu, länger zu schlafen, vom Bett direkt an den Schreibtisch zu gehen und im Laufe der ersten Arbeitsstunden das Frühstück einzubauen. Doch wenn Sie erst kurz vor Arbeitsbeginn in den Tag starten, dann werden Sie das Gefühl haben, als bestehe Ihr Tag ausschließlich aus Arbeit. Behalten Sie sich Ihre Routine also bei. Versuchen Sie trotz des kurzen Weges ins “Büro” mindestens eine Stunde vor Arbeitsbeginn aufzuwachen, machen Sie Sport, duschen Sie, kleiden Sie sich angemessen, frühstücken Sie lange, ausgiebig und gesund, lesen Sie in Ruhe die Zeitung, genießen Sie eine Tasse Kaffee – was auch immer Sie gut in den Tag starten lässt, machen Sie es! Auch, wenn Sie von Zuhause aus arbeiten! So starten Sie positiv in den Tag und fühlen sich, als würde Ihr Leben mehr sein als eine Abfolge von Arbeitstagen.

  1. Richten Sie sich einen festen Arbeitsplatz ein

Seien wir uns mal ehrlich: Viele von uns denken bei Home-Office ans Arbeiten von der Couch aus, vom E-Mail-Checken im Garten oder Bett. Wer regelmäßig oder für längere Zeit im Home-Office arbeitet, der weiß jedoch, dass das Einrichten eines festen Arbeitsplatzes essentiell ist – für die Produktivität, den Komfort, aber vor allem auch für die Gesundheit. Immerhin verbringen Sie bis zu acht Stunden täglich vor dem Laptop. Wer einen Großteil dieser Zeit in einer ungesunden Position sitzt, der kann seinem Körper erheblichen Schaden zuführen. Versuchen Sie also, folgende Regeln zu beachten:

  • Richten Sie sich einen festen Arbeitsplatz ein. Im Idealfall einen ganzen Raum.
  • Achten Sie auf die richtige Schreibtischhöhe und den passenden Sessel dazu.
  • Achten Sie auf gutes und helles Licht.
  • Achten Sie auf die richtige Ausrichtung und Helligkeit Ihres Bildschirms oder Ihrer Bildschirme.
  • Vergessen Sie nicht auf eine gesunde und gerade Körperhaltung (auch, wenn Sie niemand sieht).

Wer den Großteil des Tages an einem festen und richtig eingestellten Arbeitsplatz arbeitet, der kann sich beim Erledigen einfacherer Aufgaben dann auch mal zum Vitamin-D-Tanken auf den Balkon setzen oder E-Mails von der Couch aus checken.

  1. Versuchen Sie, Ablenkungen zu minimieren

In Ihren eigenen vier Wänden sind Sie permanent Ablenkungen ausgesetzt. Immerhin kann in Ihrer Wohnung ja niemand sehen, dass Sie permanent Ihre Social Media-Accounts checken, dass im Hintergrund Ihre Lieblingsserie läuft und Sie im 30-Minuten-Takt Hausarbeiten wie Putzen, Kochen oder Bügeln erledigen. Natürlich sind Sie im Home-Office freier und flexibler in Ihrer Tagesgestaltung – das ist immerhin auch der Grund, weshalb Home-Office eines DER Trendthemen in der Arbeitspolitik ist – aber übertreiben Sie es nicht. Versuchen Sie es, Ablenkungen zu minimieren. Deaktivieren Sie die Benachrichtigungen Ihrer Social Media-Apps, hören Sie ruhige Musik, anstatt sich von einer Fernsehserie ablenken zu lassen und verrichten Sie Hausarbeiten nur, wenn Sie wirklich dringend gemacht werden müssen. Wenn Sie nicht die räumlichen Voraussetzungen dafür haben, sich einen eigenen Raum einzurichten und sich etwa einen Küchentisch mit Ihren Mitbewohnern teilen müssen, dann können Sie Umgebungsgeräusche mit Ohrstöpseln reduzieren. Wenn Sie gerne mit Musik arbeiten, eignen sich dazu Noise-Cancelling-Kopfhörer. So hören Sie nur das, was aus den Kopfhörern kommt und nicht, was um Sie herum geschieht.

  1. Bringen Sie Ästhetik in Ihr Home-Office

Schaffen Sie sich eine angenehme Atmosphäre. Sie müssen sich in Ihrem Homeoffice wohlfühlen, gerne dort arbeiten. Richten Sie sich schön ein. Stellen Sie Ihr Lieblings-Urlaubsfoto auf, platzieren Sie eine Pflanze neben Ihrem Schreibtisch, oder besorgen Sie regelmäßig frische, bunte Blumen für Ihren Arbeitsplatz. Sie verbringen einen Großteil Ihres Tages in Ihrem Homeoffice – machen Sie also was Schönes draus.

  1. Pausen mit Tapetenwechsel

Versuchen Sie, Ihre Mittagspausen oder kurzen Kaffeepausen nicht im selben Raum zu verbringen, in dem Sie arbeiten. Gönnen Sie Ihrem Geist etwas Tapetenwechsel. Spazieren Sie eine Runde durch den Park, setzen Sie sich auf den Balkon, um zu essen oder gehen Sie – wenn es die Zeit und die Umstände erlauben – in Ihr naheliegendes Lieblings-Café oder Restaurant. Denn auch im Home-Office kann Ihnen ein Wechsel Ihrer Umgebung Inspiration, neue Motivation, Erholung und Distanz geben. Lassen Sie Ihre Kollegen per E-Mail, Skype oder WhatsApp wissen, dass Sie sich in Ihre Mittagspause begeben, schalten Sie Ihr Telefon auf Flug-Modus und versuchen Sie abzuschalten. So kehren Sie mit frischer Energie und Tatendrang an Ihren Arbeitsplatz zurück.

  1. Richtige Ernährung

Wie im Büro, sollten Sie auch im Home-Office eine gesunde Ernährung beibehalten und beachten Sie dabei folgendes:

  • Gehen Sie nicht permanent zum Kühlschrank, um nach Snacks oder den Resten des Abendessens zu suchen – das könnten Sie in Ihrem Büro immerhin auch nicht machen
  • Bereiten Sie sich Ihr Mittagessen gegebenenfalls schon am Vorabend oder am Morgen vor, sodass Sie Ihre Pause nicht nur am Herd verbringen müssen
  • Essen Sie Ihr Mittagessen dann auch wirklich in der festgelegten Mittagspause und nicht während des Arbeitens
  • Trinken Sie ausreichend Wasser
  • Versuchen Sie es mit dem Kaffee-Konsum nicht zu übertreiben
  • Greifen Sie zu gesunden und leichten Snacks wie Nüssen, Obst oder Joghurt

Was Sie Ihrem Körper geben, ist immerhin das, wovon Sie Ihre Energie für den Arbeitstag erhalten. Nur wer sich richtig und ausgewogen ernährt, kann Höchstleistungen erbringen.

Die Home-Office-Snack-Tipps

Gesund und schnell:

  • Gemüsesticks mit Humus
  • Wraps gefüllt mit Frischkäse, Kopfsalat und Räucher-Lachs/Putenwurst
  • Banane mit Walnüssen (eine fantastische Kombination!)
  • Apfelecken mit Zimt
  • Reiswaffeln mit Avocado

  1. Legen Sie kurze und aktive Pausen ein

Bleiben Sie nicht den ganzen Tag starr in einer Position sitzen. Gönnen Sie Ihrem Körper regelmäßige Mini-Bewegungseinheiten. Stretchen Sie sich, stehen Sie auf, um sich Kaffee zuzubereiten, schütteln Sie Ihre Arme und Beine aus, legen Sie Ihr Lieblingslied auf und tanzen Sie ein paar Minuten lang dazu oder versuchen Sie es mit Luftsprüngen. Kurze, intensive Bewegungseinheiten helfen Ihnen nämlich beim Stressabbau. Immerhin wird bei kleinen Mini-Sporteinheiten das Stresshormon Adrenalin abgebaut und Sie können sich im Anschluss wieder besser fokussieren.

  1. Kinderbetreuung und Arbeit unter einen Hut bringen

Was sich viele nie vorstellen konnten, ist heute Realität: Home-Office in Kombination mit Kinderbetreuung. Das Ganze muss jedoch nicht im Chaos enden. Unabhängig vom Alter ihrer Kinder können Sie diese beschäftigen, ohne selbst kostbare Zeit zu verlieren. Ihre Kleinen können Sie mit Malfarben und Blättern ausstatten und ihnen unzählige Malaufgaben geben: “Malt eure Lieblingslehrerin, euer Lieblingstier! Malt eure Fantasiewelt oder euer Traumhaus!” Auch die größeren Kids können zu allerlei Aktivitäten animiert werden: einfache Backrezepte, Rätsel oder Puzzles – damit können selbst Jugendliche bei Laune gehalten werden. Verabschieden Sie sich außerdem von dem Gedanken, dass Sie im Home-Office Geschäftliches von Privatem immer streng trennen müssten. Machen Sie sich keinen Kopf, wenn Ihr Kind während einer Video-Konferenz in den Bildschirm tritt, das Weinen des Babys zu hören ist oder Sie sich für einige Minuten entschuldigen müssen, weil die Kleinen Hilfe brauchen – all das ist menschlich und im Normalfall hat dafür jeder Verständnis.  

  1.  Konzentrieren Sie sich auf das Positive

Wenn Sie unfreiwillig im Home-Office arbeiten müssen, kann das schnell zu Frustration führen. Manchmal funktioniert die Technik nicht so, wie Sie es sich wünschen, außerdem sehnen Sie sich nach sozialen Kontakten zu Ihren Mitarbeitern, nach der Kaffeepause mit Ihrem Lieblingskollegen oder nach Ihrem professionellen Schreibtisch. Lassen Sie sich von diesen Faktoren jedoch nicht aus dem Konzept bringen, fokussieren Sie sich auf die positiven Nebenwirkungen: Durch das Arbeiten im Homeoffice gewinnen Sie mehr Zeit, müssen sich am Weg zur Arbeit nicht im Stau ärgern, müssen nicht lange Busfahrten auf sich nehmen. Im Home-Office sind Sie der Chef – zumindest der Chef Ihres Arbeitsplatzes. Sie können Ihren Tag freier, entspannter und flexibler einteilen, Sie können Ihre Lieblingslieder hören und Sie sparen viel Geld, das Sie für den Tank oder das Bahnticket zahlen müssten. Sehen Sie die positiven Seiten des Home-Office!